Wichtige Informationen

Golfplätze geöffnet!

Achtung: Golfanlagen in Rheinland-Pfalz & Saarland dürfen geöffnet bleiben.

Es gelten bis auf Weiteres folgende Regelungen:

1. Das Golfspiel ist maximal in 2er Flights erlaubt.

2. Buchungungen nur über PcCaddie oder über Telefon möglich:  02675 – 911 511

3. Duschen und Umkleideräume sind gesperrt.

4. Maskenpflicht im gesamten Clubhaus

Winterregeln

Ab Dezember gelten folgende Einschränkungen:

Bitte informieren Sie sich vorher, ob die Plätze geöffnet sind. Telefonisch unter 02675-911 511 oder
Whatsapp 01573 77215272.

In den Monaten Dezember 2020 und Januar 2021 werden die Plätze erst ab 11:00 Uhr geöffnet. Bei Frost oder starkem Nebel sind alle Plätze geschlossen. Spielen strengstens untersagt!

Öffnungszeiten Sekretariat:
Mittwochs von 10:00 – 14:00 Uhr
Freitags bis Sonntags von 10:00 -14:00 Uhr

Bitte nutzen Sie zur Entrichtung des Greenfees den Briefkasten neben der Eingangstür. Bitte unbedingt die Karte korrekt ausfüllen: Name, Golfclub, Uhrzeit, etc.

Winter-Greenfee-Preise:
Moselcourse 9-Loch nur 20,00 €
Moselcourse 18-Loch nur 40,00 €

Eifelcourse 9 Loch nur 15,00 €.

Bitte Pitchmarken entfernen!

Was wir Euch schon immer fragen wollten.

Oftmals spielt man auf dem Platz und begegnet netten Golfer*innen, unwissend darüber, ob sie Mitglied oder Gäste sind. Natürlich kann man nicht alle kennen, aber sicherlich wäre es schön, wenn wir uns etwas näher kennenlernen könnten. Vielleicht kommt es dann auch häufiger zu spontanen Flights und es ergeben sich neue Bekanntschaften.
Niemand muss alleine spielen, zusammen macht das Golfen mehr Spaß.

Auch sind uns Eure Wünsche und Ideen immer willkommen, damit wir unseren Auftrag optimal gestalten können. Wer Lust hat, an dieser Aktion teilzunehmen, darf gerne den Fragebogen ausfüllen, bitte auch mit einem Bild, damit wir wissen, wem wir auf dem Platz begegnen.

Die Antworten werden dann im Mitgliederbereich eingestellt, Zugang nur mit Passwort möglich.
Die Aktion ist freiwillig,  der Datenschutz somit  gewährleistet.

Ein schöner Golf-Herbst.

Traumhaftes Golfwetter
im November

Viele Golfer*innen sind und waren im November auf unserer Anlage und konnten bei schönem Wetter ihr Hobby auskosten. So musste man sich schon frühzeitig in die Startlisten eintragen, wenn man zu einer bestimmten Zeit golfen wollte. Aber keine Sorge, klappt es nicht direkt auf dem Moselcourse, so bietet auch der Eifelcourse feinstes Golf mit seinen fairen Greens.

Schön, wenn man Auswahl hat.

Gut, wenn man einen Caddy hat. Hier konzentriert sicher unser Sportsfreund Edwin voll auf sein Spiel und lässt die Schäger in bewährten Händen. Das ist modernes Golf. 🙂

Auch ein Präsident benötigt mal eine Pause und genießt die tolle Aussicht vom Loch 15. Man kann ihn verstehen, bietet sich in dieser Jahreszeit immer wieder ein buntes Bild, farbenfrohe Wälder, blauer Himmel mit weißen Wolken und sehr wenigen Kondensstreifen der Flugzeuge. Es ist wenig los am Himmel, auf dem Platz aber schon.


Neu in 2021

World Handicap System

Bitte nicht wundern, wenn Euer Handicap jetzt schon auf der Basis des neuen Systems geändert wurde. Alle Neuerungen sind auf der Homepage von www.Golf.de mehr oder weniger verständlich erklärt.

Mal gefragt?

Warum hat Golf als Sportart ein
so schlechtes Image?

Dass mo­dera­ter Sport ge­sund hält, ist eine Bin­sen­weis­heit. Ex­per­ten ra­ten zu re­gel­mä­ßi­ger Be­we­gung, vor al­lem Jog­gen, Schwim­men und Rad­fah­ren sol­len den Kör­per stär­ken. Doch wie sieht es ei­gent­lich mit Golf aus? Die­se Sport­art steht bis­lang nicht im Ver­dacht, be­son­ders ge­sund­heits­för­der­lich zu sein. Vie­le se­hen dar­in vor­nehm­lich ein eli­tä­res Hob­by äl­te­rer Män­ner.

Zu Un­recht, meint Chris­to­pher Huth, 39, von der Uni­ver­si­tät der Bun­des­wehr in Mün­chen. Man müs­se das Po­ten­zi­al der Sport­art nur aus­schöp­fen. Zu­sam­men mit sei­nem Kol­le­gen Tim Breit­barth hat Huth für ei­nen Text im »Ger­man Jour­nal of Ex­er­cise and Sport Re­se­arch« un­ter­sucht, wie Golf in der Ge­sell­schaft wahr­ge­nom­men wird, und da­bei fest­ge­stellt: »Golf hat ein Image­pro­blem.« Das weit­ver­brei­te­te Vor­ur­teil vie­ler Deut­scher, Golf sei nicht mal ein rich­ti­ger Sport, hält der Sport­wis­sen­schaft­ler für über­holt. »Wer sagt, dass Golf nicht an­stren­gend ist, hat es noch nie pro­biert«, sagt Huth, selbst Hob­by­gol­fer. Zahl­rei­che Stu­di­en wür­den ihm recht ge­ben. Eine Un­ter­su­chung kom­me gar zu dem Schluss, dass die viel­sei­ti­gen Be­we­gun­gen beim Golf mit ei­nem län­ge­ren Le­ben, kör­per­li­cher Ge­sund­heit und Wohl­be­fin­den ver­bun­den sei­en. Ei­gent­lich idea­le Be­din­gun­gen, um die­se Sport­art po­pu­lär zu ma­chen. Für vie­le Men­schen ist der Ge­sund­heits­as­pekt eine trei­ben­de Kraft, sich zur Be­we­gung auf­zu­raf­fen.
Den­noch schafft es der Golf­sport bis­lang nicht, das zu nut­zen. Die Wis­sen­schaft­ler be­frag­ten 654 Per­so­nen – Gol­fer und Nicht­gol­fer –, was sie mit dem Sport ver­bin­den. Wäh­rend die Gol­fer mehr­heit­lich an­ga­ben, dass Golf für sie ein ge­sund­heits­för­dern­der Sport sei, lehn­ten die meis­ten Nicht­gol­fer die­se Aus­sa­ge ab. Für sie ist Golf vor al­lem ex­klu­siv, lang­wei­lig und we­nig dy­na­misch.
»Die Klubs und Ver­bän­de ha­ben das Pro­blem in­zwi­schen er­kannt«, sagt Huth. Der Deut­sche Golf Ver­band habe eine In­itia­ti­ve ge­star­tet, um Golf als Ge­sund­heits­sport zu eta­blie­ren. Doch die Vor­ur­tei­le hal­ten sich hart­nä­ckig. Huth ap­pel­liert des­halb an die Klubs, sich zu öff­nen und Ko­ope­ra­tio­nen mit Fir­men und an­de­ren Or­ga­ni­sa­tio­nen ein­zu­ge­hen. An­ders kön­ne Golf sein Image nur schwer än­dern.
(Spiegelartikel Ausgabe 41/2020) Autor: JOK

Vorurteile halten sich lang und länger……..
Daran wollen wir vom Golfclub Cochem/Mosel e.V. etwas ändern und starten eine Charmeoffensive für das Jahr 2021. Etablieren wollen wir das Golfspiel u.a. in Schulen durch die SportAGs, durch Kooperationsmöglichkeiten mit Firmen und Verbänden oder durch monatlich stattfindende „Tage der offenen Tür“.
„Familiär, statt elitär“, so unser Sportfreund M. Strehle, trifft es auf den Punkt. Wer etwas ändern will, muss auch darüber berichten und alle Möglichkeiten der Imagegestaltung nutzen. Da sind wir auf einem guten Weg und in der Zusammenarbeit mit der hiesigen Presse und dem Touristikverbund erhoffen wir uns eine breitere Palette an Informationskanälen und somit eine deutliche Erhöhung des Bekanntheitsgrads.
MOSEL & GOLF sollen zukünftig im gleichen Atemzug wie Mosel & Wein genannt werden. Arbeiten wir gemeinsam daran.


Interner Manschafts-Vergleich.

Herren Mannschaft gegen AK 50 Mannschaft

Eine Revanche musste her, soviel stand schon nach dem ersten Aufeinandertreffen der beider Mannschaften fest. Beim ersten Vergleich hatte die Herrenmannschaft klar gewonnen, aber so einfach wollten sich die AK50er nicht geschlagen geben. Bei herbstlichen Wetter und sehr guten Platzverhältnissen starteten die beiden Mannschaften am 24.10.20 zu einem der letzten Golfhighlights in diesem Jahr. Auf dem Mosel Course galt es im Matchplaymodus die Sieger zu ermitteln, die zweite Runde auf dem Eifel Course wurde im klassischen Vierermodus gespielt.

Die Longhitter bei den Herren „heizten“ die AK50er gehörig ein und manche Paarungen schienen schon nach 5 Löchern hoffnungslos verloren zu sein. Aber ein Aufgeben ist im Golf „verboten“, das Spiel ist erst vorbei, wenn es vorbei ist. Denn gerade im Golfsport können ein verschobener Putt oder ein missratener Annäherungsschlag schnell die Wende bringen. Die Psyche und der „innere“ Druck beeinflussen das Spiel ungeheuer.

Und auch an diesem Tag gab es ein Auf und Ab, ein Vorsprung von 3 Löchern war keine sichere Bank und schnell wurde daraus ein Even Par. Es blieb bei einigen Duellen spannend bis zum 18.Loch. Knappe Einzelergebnisse, aber letztendlich auch deutlich, gingen die Herren als klare Sieger der ersten Challenge vom Platz. Somit wollten sich die AK50er zumindest im Foursome schadlos halten, denn auf dem Eifel Course schwindet der Vorteil der Longhitter. Hier sind präzises Spiel und ein feines Händchen auf den Greens die ausschlaggebenden Faktoren. Mit Mut zum Risiko und dem festen Willen die Niederlage etwas zu verbessern, wurden die 2×9 Löcher auf dem Eifel Course dann auch zu Gunsten der AK50 Mannschaft entschieden.

Vielleicht lag der Erfolg auf dem Eifel Course auch daran, dass man die Schönheiten des Herbst genießen wollte. Ein Blick in die Landschaft wurde mit dem farbenfrohen Spiel der bunten Blätter belohnt. Nichts ist entspannender als eine Golfrunde mit Gleichgesinnten auf einem schönen Platz zu herbstlichen Zeiten. Entspannung pur, frische Luft und eine anspruchsvolle Sportart lassen die Seele eines jeden/r SportlerIn jubeln.

So schön kann dieser Sport sein, wenn die äußeren Bedingungen passen und die Platzverhältnisse in einem sehr guten Zustand sind. Beides hat an diesem Samstag gepasst, nur etwas hat gefehlt: das gesellige Beisammensein nach der Runde, die Diskussion bei einem Glas Wein oder Bier. Corona bedingt wurde bewusst darauf verzichtet.

Aber es wird auch eine Zeit nach Corona geben, in der wir dann die Geselligkeit und den familiären Charakter dieses Sports wieder stärker betonen werden.

Unsere DREI überzeugten!

Golfer vom GC Cochem/Mosel e.V. erfolgreich im matchplay Regionalfinale

Bei der beliebten Golfserie matchplay, die jährlich bundesweit durchgeführt wird, konnten sich Golfer des GC Cochem erfolgreich behaupten. Um die Teilnahme an einem Regionalturnier zu sichern, müssen sich alle Golferinnen und Golfer im eigenen Club gegen die clubinterne Konkurrenz durchsetzen. Nur die Sieger durften in diesem Jahr am Regionalfinale teilnehmen, da auch hier „Corona“ die Anzahl der SpielerInnen begrenzte.
In den internen matchplay Duellen des GC Cochem konnte sich bei den Damen
Katja Juchem durchsetzen, bei den Herrn war es Holger Kiesewetter (links) , und bei den AK 50 Herren hat sich Dieter Franke (rechts) die Teilnahme am Regionalfinale hart erkämpft. Somit schickte der Golfclub Cochem drei hoch motivierte SportlerIn nach Miel, damit sie dort den Golfclub Cochem entsprechend repräsentieren sollten. Soviel schon mal vorweg. Alle drei meisterten die Aufgabe souverän.
Die äußeren Bedingungen waren alles andere als gut, die ganze Woche Regenwetter und auch am Wettkampftag regnete es ununterbrochen. An ein reguläres Golfspiel war nicht zu denken, da die Fairways über und über mit Pfützen übersät waren.
Nur die Grüns boten Überraschendes:
schnell, fast zu schnell präsentierten sie sich an diesem Tag.
So manch gut getimter Putt wollte nicht zur Ruhe kommen.
Aber mit diesen Widrigkeiten hatten alle Teilnehmer zu kämpfen, somit herrschten für alle GolferInnen gleiche Bedingungen.
Sicher war aber auch, dass an diesem Tag kaum an eine Hcp-Verbesserung zu denken war. Dafür waren die äußeren Umstände einfach nicht gemacht. Schade für diese wunderschöne Golfanlage in Miel, die an diesem Tag sicher besseres Wetter verdient gehabt hätte.
So waren die Hoffnungen der „Cochemer“ sicherlich nicht sehr hoch, in einem vorderen Teilnehmerfeld zu landen.
Umso überraschender, als mit
Katja Juchem die Siegerin bei den Damen aufgerufen wurde und anschließend bei den „Best age“ auch noch Dieter Franke das Siegerticket überreicht bekam. Neben weiteren attraktiven Sachpreisen konnten die beiden „Winner“ das Ticket zum Bundesfinale lachend entgegennehmen.
Somit dürfen
Katja Juchem & Dieter Franke an dem matchplay Bundesfinale teilnehmen, welches im April 2021 auf Mallorca stattfinden wird. Herzlichen Glückwunsch. 
Auch Holger Kiesewetter schlug sich achtbar und landete in einem starken Teilnehmerfeld unter den TOP Ten.
Glückwunsch an alle drei Beteiligten, die den Golfclub Cochem würdig vertreten haben.
Ein schöner und unerwarteter Erfolg für den Golfclub und ein spannendes Bundesfinale wartet auf die Siegerin & den Sieger.

An dieser Stelle sei auch noch ein herzliches Dankeschön an die Gastgeber für das tolle Event gerichtet, sowie an die vielen Sponsoren, die eine solche Veranstaltung erst möglich machen.


Glückwunsch an alle Siegerinnen & Sieger und auf ein Wiedersehen in 2020 auf Mallorca.

MitgliederInnen stellen sich in den Dienst des Golfclubs


Es ist eine wahre Erfolgsgeschichte, was derzeit im Golfclub stattfindet. Mit der Übernahme des Platzes als Alleinverantwortlicher und mit den bekannten Risiken und Chancen war es allen MitgliederInnen bewusst, dass ehrenamtliche Arbeit den Club finanziell entlastet. Vieles ist noch zu erledigen, aber wenn in diesem Umfang weiterverfahren wird, dann muss man sich um den Fortbestand des Clubs keine Sorgen machen. Schon zum zweiten Mal opferten Freiwillige ihre kostbare Zeit und verbrachten den Samstag mit Verschönerungsmaßnahmen in den Umkleideräumen, säuberten die Teiche oder entfernten das Unkraut von den Wegen. Zwanzig Männer und zwei Damen schufteten am 10.10. zum Wohle der anderen MitgliederInnen und zum Wohle des gesamten Clubs. Wo andere Clubs solche Arbeit einem Unternehmen übertragen, lassen es sich die MitgliederInnen nicht nehmen, bei der Gestaltung und Erhaltung des Clubs persönlich die Hand anzulegen. Schmerzhaft, schmutzig und dennoch großartig, so kann man diese Aktion nur bezeichnen. Elisabeth Diewald und Adriane Köster waren diesmal die Abordnung der Damenmannschaft und schufteten im wahrsten Sinne des Wortes im Schweiße ihres Angesichts. Ein besonderes Dankeschön an die zwei Damen, für die es eine Selbstverständlichkeit war, einen kleinen, aber wichtigen Baustein bewegt zu haben.
Vier Arbeitsgruppen wurden von dem „Polier“ Felix eingeteilt und wer Glück hatte, der durfte mit Astschere oder Schaufel arbeiten, oder sogar die „Dampfwalze“ fahren. Viele mussten allerdings in den Teich, um dort das Gestrüpp, Äste oder ganze Bäume zu entfernen. Eine wirklich schwere körperliche Arbeit, denn niemand hatte ernsthaft mit solch einem Gefälle gerechnet. Der Calmont lässt grüßen! Aber entgegen den möglichen Befürchtungen, dass die ungewohnte Arbeit für den ein oder anderen Golfer etwas zu schwer sein könnte, sah sich getäuscht.

 Lachende Gesichter, gute Laune und die Lust an der Arbeit wurde immer besser, weil man das Ergebnis der Plackerei sofort sehen konnte. Der Lohn der Arbeit spornte zusätzlich an: eine „scharfe Gulaschsuppe“ und ein leckeres Bier, welches später in gemeinsamer Runde eingenommen wurde.

 So entstehen Beziehungen, so entsteht ein Gemeinschaftswohl, so etwas verbindet und sicherlich betrachtet man den Abschnitt seiner Arbeit mit anderen Augen, wenn man über den gesäuberten Weg geht, am Teich ein Blick auf das freie Wasser wirft und/oder einen verschlagenen Ball nicht mehr vorsichtig aus einem Dornengestrüpp fischen muss.

Dieser Aufwand hat sich allemal gelohnt und soll sogar wiederholt werden, so die einhellige Meinung aller Beteiligten. Eine tolle Atmosphäre entsteht, was auch das Leitbild des Vereins wiederspiegelt: Leidenschaft trifft Gastfreundschaft, weg vom elitären Gehabe mancher Golfclubs, hin zu einem familienfreundlichen und hemdsärmeligen Club, wo jederman/frau willkommen ist.

 Im Namen des Golfclubs unseren herzlichsten Dank an alle Helferinnen und Helfer.

Vorbildlicher Arbeitseinsatz- schmutziges Geschäft

Aktion Teichreinigung an Bahn 15

Am 26.9.2020 fand unser erster Arbeitseinsatz hinsichtlich Teichsäuberung und Sanierung statt. Sieben Herren und zwei Damen hatten sich freiwillig gemeldet, in Unkenntnis, was genau auf sie zukommen sollte. Galt es doch den oder besser die Teiche zu säubern und zu reparieren, damit die Wassersituation 2021 deutlich verbessert werden kann. Was diese Truppe in wenigen Stunden geschafft hat, dafür benötigt ein Bagger mehrere Tage.
Im Ernst. Mit vereinten Kräften, unter Anleitung von Felix & Jannik, wurden das Schilf, Unkraut und dorniges Gestrüpp entfernt, Schlamm aus dem Teich bugsiert und einen neuen Blick auf das Wasser geschaffen. Da uns niemand vorher gewarnt hatte, dass es feucht, schmutzig und anstrengend sein würde, startete die Truppe bei bester Laune. Und mit jedem Meter, der von Schilf und Gestrüpp befreit wurde, wuchs die Vorfreude auf einen freien Blick auf den Teich. Was noch drei Stunden vorher als kleiner Teich wahrgenommen wurde, entpuppt sich jetzt als TEICH, der den angrenzenden Bahnen ein neues Gesicht verleiht.

Zwar waren einige der Helfer später nicht mehr zu erkennen, so sehr klebte Schweiß und Schmutz an den Kleidern, doch der Stolz und Freude diese Aufgabe gemeinsam geschafft zu haben, konnte man aus den leuchtenden Augen klar ablesen.

Einfach vorbildlich was Gaby, Paula, Markus Strehle, Bernd Wilhelms, Jochem Pinger, Peter Olah, Dieter Franke, sowie Felix & Jannik mit einfachen Mittel auf die Beine gestellt haben.
D A N K E, und wir rechnen wieder mit Euch am 10.10.2020 zum nächsten Arbeitseinsatz.

Bayrischer Abend des GC Cochem war ein voller Erfolg

Das erste Turnier im Oktober und eines der letzten Turniere in diesem Jahr.

Die Wetterprognose hatte sicherlich einige MitgliederInnen davon abgehalten, an diesem Traditionsturnier teilzunehmen. Aber die TeilnehmerInnen wurden ab Start in das Turnier mit gutem, oktobertypischem Wetter belohnt. Den Wind auf der Höhe können wir mittlerweile einschätzen, mit dem satten Fairways müssen wir uns noch anfreunden, und die Grüns werden wir im nächsten Jahr lieben lernen.

Auch die wärmende Oktobersonne ließ sich blicken und gab einen würdigen Rahmen für den Bayrischen Tag.Gutes Golf mit sehr guten Scores waren die Belohnungen für die zahlreichen GolferInnen. Zünftig ging es dann bei dem gemütlichen Teil zu, wo noch einmal die besten Schläg diskutiert  und über die verschobenen Putts gejammert wurden. Dies tat der Stimmung aber keinen Abbruch und in froher Runde fand dieser Tag einen würdigen Abschluss.

Für das nächste Jahr ist diese Art von Turnieren schon fest im Kalender eingetragen.

Clubmeisterschfaten Vierer

Glückwunsch den Siegern,
Glückwunsch dem Format,
Danke an den Spender.

Sieger Brutto: G. Katzenmaier & M. Werking

Ein tolles Format und gutes Golf, das ist das Resumee dieses Turnieres, welches großen Anklang bei den Spielern/Innen fand. Seltene Paarungen und dennoch Spannung pur. Man musste schon sein bestes Golf mit der jeweiligen Partnerin oder Partner spielen, um überhaupt eine Siegchance zu haben. Der Spaß kam aber bei diesem Turnier nicht zu kurz, denn alle Flights genossen offensichtlich diesen Tag.

Man sollte diese Art von Turnier, wo es mehr um den Spaßfaktor geht, als um Hcp-Verbesserung, auch im nächsten Jahr verstärkt anbieten. So der Wunsch aller Beteiligten.

Als dritter Sieger konnten G. Steffens & B. Probst die Tropphäe in Empfang nehmen, ebenso als zweiter Sieger R. Lohn & H. Kiesewetter mit einer respektablen 80 er Runde, die nur von G. Katzenmeier & M. Werking mit einer 75er Runde übertroffen wurde.

Eine tolle Leistung und unser Dankeschön an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Die schönen Siegerpokale in Form von Sektkühlern wurden diesmal von unserem Sportsfreund Pascal Rudorfer gespendet. Ein herzliches Dankeschön an Dich!